Stellen Sie Ihre Altersvorsorge um

Setzen Sie nicht länger auf Lebens- und Rentenversicherungspolicen vom Versicherer.

In der anhängenden Doku finden Sie empfehlenswerte Aktienfonds. Damit sind auf mittel- und langfristiger Sicht 6 und mehr Prozent drin. Vergessen Sie die Dividenen nicht. Im Rentenfall haben Sie ein schönes Sümmchen. Benutzen Sie diesen Betrag und erstellen Sie einen Auszahlungsplan. Damit haben Sie einen weiteren Rentenbaustein für einen sorgenfreien Lebensabend.

Diese und viele weitere Info-Services finden Sie in meinem Mitgliedsbereich: https://www.der-geld-fuchs.de/mitgliedschaft-3/

Mit diesem legalen Trick erhöhen Sie Ihre Rente und vermindern die Abschläge

Mit diesem legalen Trick erhöhen Sie Ihre Rente und vermindern die Abschläge

Wenn Sie 63 Jahre alt sind und 35 Jahre Versicherungszeiten haben, dann ist die Rente für langjährig Versicherte möglich.

Dazu zählen neben den Beitragszeiten auch:

  • Zeiten aus einem Versorgungsausgleich
  • aus einem Renten-Splitting unter Ehegatten oder eingetragenen Partnern
  • Minijobs
  • Krankheit
  • Schwangerschaft
  • Schulausbildung und Studium.

Fehlen Ihnen trotzdem Monate? Tipp: Melden Sie sich arbeitslos. Lassen Sie sich nicht von der Arbeitsagentur abwimmeln. Es ist eine Beitragsleistung und Sie haben Anspruch darauf. Oder Sie nehmen eine geringfügige Beschäftigung an, bei der Sie die Beiträge zur Rentenversicherung aufstocken.

Schauen Sie in der nachfolgenden Tabelle nach Ihrem Geburtsjahr. Sie sehen, ab wann Sie ohne Abschläge in Rente gehen können. Für jeden Monat, den Sie früher gehen, wird Ihre Rente dauerhaft um 0,3 % gekürzt.

Geburtsjahr Normaler Rentenbeginn Kürzung, wenn Sie mit 63 Jahre in Rente gehen wollen
1953 65 Jahre 7 Monate 9,3 %
1954 65 Jahre 8 Monate 9,6 %
1955 65 Jahre 9 Monate 9,9 %
1956 65 Jahre 10 Monate 10,2 %
1957 65 Jahre 11 Monate 10,5 %
1958 66 Jahre 10,8 %
1959 66 Jahre 2 Monate 11,4 %
1960 66 Jahre 4 Monate 12,0 %
1961 66 Jahre 6 Monate 12,6 %
1962 66 Jahre 8 Monate 13,2 %
1963 66 Jahre 10 Monate 13,8 %
Ab 1964 67 Jahre 14,4 %

 

Weitere Tipps finden Sie in meinem Newsletter Rente.

(Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht weitergegeben)

Haben Sie eine betriebliche Altersvorsorge?

Update 2018:

Der steuerfreie Höchstbetrag ist von 4 auf 8 % der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung gestiegen, also 6.240 €. Auf 3.120 Euro brauchen Sie keine Sozialabgaben zahlen.

2017

Seit 2002 muss der Arbeitgeber Ihnen eine betriebliche Altersvorsorge anbieten.

Sie zahlen die betriebliche Altersvorsorge alleine? Dann gibt es jetzt eine gute Nachricht: Ab 2019 muss sich der Arbeitgeber stufenweise daran beteiligen. Erst gilt es nur für Neuverträge, ab 2019 auch für Altverträge in nicht tarifgebundenen Betrieben, ab 2022 auch bei vor 2019 abgeschlossenen Vertrag, egal ob der Betrieb tarifgebunden ist oder nicht.

In diesen zinsarmen Zeiten sehr wichtig. Das Niveau der gesetzlichen Rente wird auch nicht höher in den nächsten Jahren.

Geld ist auch Frauensache

Verlassen Sie sich nicht auf Ihre Männer, machen Sie sich selber schlau über Geld. Es macht mehr Spaß als Sie denken.

Spätestens im Alter müssen Sie sich damit beschäftigen, wenn die Rente nicht reicht. Frauen haben meist eine wesentlich geringere Rente als Männer, da die Biografie nicht lückenlos ist durch Kinder. Die anschließende Teilzeit fördert auch nicht Ihren Rentenanspruch.

Mein Ratgeber Geld ist ein umfassender Ratgeber zum Thema Finanzen einschlßlich Rente. Er erklärt die Geldanlagen und deren Risiken. Wer kein Risiko eingeht, hat in diesen Zeiten auch keine Rendite. Breite Streuung und ein langfristiger Anlagehorizont federn das Risiko aber ab. Auf die Zinsen können Sie sich schon seit Jahren nicht mehr verlassen. Und Garantieprodukte fressen ebenfalls Rendite.

Lassen Sie sich keine Finanzprodukte für Frauen aufschwatzen. Dafür gibt es keine Notwendigkeit.

Wichtig ist je nach Alter und Familienstand die Absicherung der elementaren Risiken. Wie ist Ihre Risikobereitschaft in Gelddingen?