Schützen Sie mit diesen 7 Schritten Ihre Vermögen vor Strafzinsen

Wie Sie dem Strafzins entkommen

Die Verzinsung auf den Tages- und Festgeldkonten wird immer niedriger.

Im August 2019 verlangen schon über 40 Institute Minuszinsen! Die noch keine Minuszinsen verlangen, drehen an der Gebührenschraube. Die Banken geben Ihre Minuszinsen bei der Europäischen Zentralbank nur an Sie weiter.

Schritt 1

Lassen Sie aus Liquiditätsgründen nur 2 – 3 Monatsausgaben auf Ihrem Konto. Die Obergrenze auf einem Konto sind 100.000 Euro. Wenn Sie mehr haben, verteilen Sie es auf mehrere Bankkonten. Gerne auch auf Konten außerhalb des Euro-Raumes.

Es in Schließfächern aufzubewahren, ist noch eine Möglichkeit.

Schritt 2

Rentenversicherungen und kapitalbildende Lebensversicherung erwirtschaften nicht mehr die Zinsen wie in früheren Zeiten. Der Garantiezins gilt noch nicht mal auf den gesamten Einzahlungsbetrag. Wenn Sie nur noch wenige Jahre bis zur Auszahlung haben, stellen Sie die Verträge beitragsfrei. Sonst kündigen Sie und holen sich die ergangenen Verluste mit Dividendenfonds wieder. Die Abschluss- und Verwaltungskosten sind in jedem Fall verloren.

Schritt 3

Nutzen Sie die hohen Kurse der Anleihen und verkaufen Sie. Legen Sie es in Aktien und Dividendenfonds an. Konkrete Empfehlungen finden Sie in meinem Mitgliedsbereich.

Schritt 4

Meiden Sie auch Renten- und Mischfonds.

Schritt 5

Kaufen sie kostengünstige ETFs auf die großen Indizes wie World, Europa und Dax. Das Sie sie monatlich über einen Sparplan anlegen, profitieren Sie von fallenden Kursen. Langfristig steigen Sie immer.

Bei jedem Online-Broker erhalten Sie diese.

Schritt 6

Kaufen Sie sich Aktien als Zinsersatz. Munich Re, Allianz, BASF und Telefonica sind einige von ihnen. Hier winken 4 % und mehr. Dividenden sind der neue Zins.

Schritt 7

Seit dem Frühjahr 2019 ist Gold wieder zu empfehlen. Es bringt zwar keine Zinsen, aber es hat noch jede Krise gemeistert. Jede Papierwährung ist bisher verschwunden.  Kaufen Sie noch 2019. Ab 2020 wird der anonyme Kauf wohl auf 1.999 € begrenzt.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.