Mit diesem legalen Trick erhöhen Sie Ihre Rente und vermindern die Abschläge

Mit diesem legalen Trick erhöhen Sie Ihre Rente und vermindern die Abschläge

Wenn Sie 63 Jahre alt sind und 35 Jahre Versicherungszeiten haben, dann ist die Rente für langjährig Versicherte möglich.

Dazu zählen neben den Beitragszeiten auch:

  • Zeiten aus einem Versorgungsausgleich
  • aus einem Renten-Splitting unter Ehegatten oder eingetragenen Partnern
  • Minijobs
  • Krankheit
  • Schwangerschaft
  • Schulausbildung und Studium.

Fehlen Ihnen trotzdem Monate? Tipp: Melden Sie sich arbeitslos. Lassen Sie sich nicht von der Arbeitsagentur abwimmeln. Es ist eine Beitragsleistung und Sie haben Anspruch darauf. Oder Sie nehmen eine geringfügige Beschäftigung an, bei der Sie die Beiträge zur Rentenversicherung aufstocken.

Schauen Sie in der nachfolgenden Tabelle nach Ihrem Geburtsjahr. Sie sehen, ab wann Sie ohne Abschläge in Rente gehen können. Für jeden Monat, den Sie früher gehen, wird Ihre Rente dauerhaft um 0,3 % gekürzt.

Geburtsjahr Normaler Rentenbeginn Kürzung, wenn Sie mit 63 Jahre in Rente gehen wollen
1953 65 Jahre 7 Monate 9,3 %
1954 65 Jahre 8 Monate 9,6 %
1955 65 Jahre 9 Monate 9,9 %
1956 65 Jahre 10 Monate 10,2 %
1957 65 Jahre 11 Monate 10,5 %
1958 66 Jahre 10,8 %
1959 66 Jahre 2 Monate 11,4 %
1960 66 Jahre 4 Monate 12,0 %
1961 66 Jahre 6 Monate 12,6 %
1962 66 Jahre 8 Monate 13,2 %
1963 66 Jahre 10 Monate 13,8 %
Ab 1964 67 Jahre 14,4 %

 

Weitere Tipps finden Sie in meinem Newsletter Rente.

(Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Daten werden nicht weitergegeben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.