" />

Baukindergeld

Die letzte Förderung für eine selbst genutzte Immobilie ist 2003 ausgelaufen.

Die neue Große Koalition hat beschlossen, dass Familien ein Baukindergeld erhalten. Und dies rückwirkend ab Januar 2018 bis Ende 2020, sofern Sie in diesem Zeitraum kaufen oder bauen. Dies gilt nicht, wenn Sie oder ein anderes Haushaltsmitglied bereits Eigentümer oder Mit-Eigentümer einer anderen, zur Dauernutzung vorgesehenen Immobilie in Deutschland sind. Unschädlich ist eine Ferienwohnung oder eine Immobilie im Ausland.

Das zu versteuernde Haushaltsjahreseinkommen darf 75.000 Euro nicht übersteigen, wobei es zusätzlich einen Freibetrag in Höhe von 15.000 Euro für jedes Kind gibt.

Die Antragsteller – also die Eltern – müssen Kindergeld beziehen bzw. einen Kinderfreibetrag erhalten. Die Beantragung und Auszahlung des Baukindergelds soll über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erfolgen. Die Registrierung und die nötigen Nachweise (Einkommensteuerbescheid, Meldebestätigung und Grundbuchauszug nehmen Sie auf https://public.kfw.de/zuschussportal-web/ vor.

Nur in Bayern zusätzlich:

Familien in Bayern können sich besonders freuen. Denn hier gibt es einerseits einen erhöhten Baukindergeld-Zuschuss und andererseits kommen auch kinderlose in den Genuss einer Förderung.

  • Baukindergeld-Aufstockung um zusätzlich bis zu 3.000 Euro pro Kind
  • Bayerische Eigenheimzulage als einmaliger Festbetrag: 10.000 Euro

Die Baukindergeld-Aufstockung ergibt sich aus 300 Euro für 10 Jahre, bei Berechtigung. Die Bayerische Eigenheimzulage soll auch an Kinderlose ausbezahlt werden. Beantragung/Abwicklung/Auszahlung durch die BayernLabo in Arbeit. Einzelheiten der Berechtigung sind noch nicht abschließend geregelt.

Quelle: https://www.schwaebisch-hall.de