" />

Wissen Sie, was Staatsmelder sind?

Ein Blick in die 5. EU-Geldwäsche-Richtlinie klärt uns auf: Am 26.06.2017 trat die 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie mit Verschärfungen in Kraft.

Nun soll mit der 5. Version, die ab 10.01.2020 gelten wird, noch mehr Überwachungsstaat eingeführt werden. Dabei entstehen gleichzeitig neue Staatsmelder. Das Gesetz benutzt einen schöneren Begriff und nennt sie „Verpflichtete“, aber es sind nicht anderes als Denunzianten per Gesetz.

Heute schon müssen bestimmte Branchen den Behörden Meldung machen, wenn ihnen Transaktionen verdächtig vorkommen, insbesondere bei Summen über 10.000 Euro in bar. Dies sind Banken, Versicherungen, Autohändler, Edelmetall-Händler, Juweliere, Pfandleiher und Auktionshäuser.

Ab 10.01.2020 kommen diese Berufsgruppen neu hinzu:

  • Steuerberater (und wer sonst mit Steuersachen zu tun hat),
  • Immobilienmakler (wenn Objekte mehr als 10.000 € Miete erbringen),
  • Dienstleister (die virtuelles Geld in Fiatgeld wechseln und umgekehrt),
  • Wallet-Anbieter (Anbieter von elektronischen Geldbörsen),
  • Kunsthändler (bei Transaktionen über 10.000 €).

Finanzplan für frisch Verheiratete

Finanzplan für frisch Verheiratete verheiratet2

Für Paare beginnt in Sachen Finanzen ein neuer Lebensabschnitt. Girokonto Bewährt hat sich, ein Girokonto zu eröffnen, auf das beide Partner Ihren Verdienst überweisen lassen. Es muss sich um ein „Oder-Konto“ handeln, auf das beide unabhängig voneinander zugreifen können. Die fixen Ausgaben wie Miete, Strom und Internet gehen davon per Dauerauftrag oder Lastschrift ab. Wenn … Weiterlesen …